Barcelona – ein neues nachhaltiges Mobilitätsmodell im öffentlichen Raum

Barcelona passt den öffentlichen Raum und die Mobilität an dieses neue Szenario an, um das tägliche Leben in die Stadt zurückzubringen. Und die Stadt tut dies mit einem Aktionsplan, der es ermöglichen wird sich leichter und sicherer fortzubewegen, mit nachhaltigen und gesunden Verkehrsmitteln, die allen zugute kommen. Mit Ende des Lock Downs werden mehr Stadtbewohner auf die Straßen von Barcelona gehen, und Barcelona baut auf den alltäglichen Mobilitätsfluss der Stadt.

Der Bereich Ökologie, Stadtplanung und Mobilität hat an einem Aktionsplan gearbeitet, um sicherzustellen, dass diese Mobilität sicher, nachhaltig, gesund und effizient ist. Ziel ist es, das Gehen, Radfahren und den öffentlichen Verkehr zu fördern.

Um dies zu erreichen, ist eine Reihe von Initiativen erforderlich, damit das Reisen in der Stadt jetzt und in den kommenden Wochen so sicher wie möglich ist, um neue Fälle von Covid-19 zu minimieren und die Gesundheit der Menschen durch umweltfreundliche Verkehrsmittel zu schützen.

In diesem Zusammenhang gelten Reisen zu Fuß und mit dem Fahrrad weiterhin als die wichtigsten empfohlenen Fortbewegungsmittel sein. Sie sind individuell und nachhaltig und ermöglichen die physische Distanzierung von anderen Menschen, die als Präventivmassnahme erforderlich ist, um die Ausbreitung von Covid-19 weiterhin zu bekämpfen.

Auch die Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln wird empfohlen. Die U-Bahn, Busse, Straßenbahnen und Züge sind während der gesamten Notsituation in der Stadt in Betrieb geblieben. Es wurden große Anstrengungen unternommen, um sie an die Mobilitätsnachfrage anzupassen, die maximale Belegungsrate von einem Drittel einzuhalten und die notwendigen Hygienemaßnahmen zum Schutz der Benutzer zu gewährleisten.

Weitere Informationen unter: www.barcelona.cat/mobilitat

Foto: (c)Ajuntament de Barcelona, Pixabay